top of page

„Spiel der letzten Chance“ geht verloren


Vor diesem Spieltag lebte die Chance auf einen Platz im Viertelfinale der ZTE HLA MEISTERLIGA noch für Sparkasse Schwaz Handball Tirol – nun müssen die Adler diese Hoffnung wohl begraben. Das Heimspiel des 17. Grunddurchgangs-Spieltages ging gegen die BT Füchse Auto Pichler klar mit 27:33 verloren.


Mit den starken Auftritten in Graz und Krems im Rücken wollte Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Samstag die Chance auf das Erreichen des ZTE HLA MEISTERLIGA Meister-PlayOffs wahren. Doch stattdessen winkt nun die Abstiegsrunde. Das wegweisende Duell gegen einen unmittelbaren Konkurrenten um Platz acht endete mit einer großen Enttäuschung, einer 27:33-Heimniederlage gegen BT Füchse Auto Pichler. Die Steirer weisen damit fünf Spieltage vor Ende des Grunddurchgangs bereits sechs Punkte Vorsprung auf die Adler auf, das Viertelfinale ist in weite Ferne gerückt.


Dabei geriet der Start in der Osthalle noch verheißungsvoll, zumindest offensiv fanden die Hausherren gut ins Spiel. Michael Miskovez erzielte nach zwölf Minuten das 7:5. Ein Doppelpack von Martin Breg brachte den BT Füchsen den Ausgleich zum 7:7. Vorne passte es 20 Minuten lang bei den Tirolern, defensiv jedoch weniger. Alexander Wanitschek netzte zum 9:8 für die Adler, 21 Minuten waren da absolviert. Nun ging aber auch die Linie im Angriffsspiel verloren, ein ums andere Mal scheiterte Sparkasse Schwaz Handball Tirol am neuerlich sehr gut agierenden BT-Torhüter Urh Brana oder verlor den Ball bei den Offensivaktionen.


Die Füchse spielten das hingegen ganz trocken, jeder Angriff strahlte höchste Gefahr aus; und fast jeder saß nun. Bis zur Pause hatten die Gäste das Match auf 15:12 gedreht. Und in den ersten neun Minuten nach Wiederanpfiff entschieden sie es bereits vorzeitig, Raul Santos machte das 24:16. HT-Trainer Klaus Hagleitner versuchte, neue Impulse von der Bank zu bringen; Sebastian Spendier wurde dennoch schmerzlich vermisst. Gegen einen souveränen Gegner kamen die Adler aber nur mehr bis auf vier Tore (24:28) heran, mehr ging an diesem bitteren Abend nicht.


Stimmen:

Klaus Hagleitner (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Als wir nach Graz und Krems gefahren sind, hatten wir nichts zu verlieren, entsprechend befreit sind wir aufgetreten. Heute hat uns das ‚Gewinnen-müssen‘ mehr gehemmt als beflügelt. Wir haben wie blockiert gewirkt, es ist nur sehr wenig zusammengelaufen. Spätestens ab der 20. Minute. Die BT Füchse haben das ganz clever gespielt, waren uns in allen Belangen überlegen. Wir hatten hinten kaum ein mittel parat und im Angriff ist uns auch zu wenig eingefallen, um diese Defensive zu knacken. Sehr schade, aber wir müssen uns rasch wieder aufrichten und im kommenden Heimspiel gegen Bärnbach/Köflach ganz anders auftreten.“

Christoph Neuhold (Spieler BT Füchse Auto Pichler): „Wir waren auf die Schwazer Defensive sehr gut eingestellt, wussten genau, wie wir agieren müssen. Der Matchplan ist dann auch voll aufgegangen. Gegen Ende der ersten Halbzeit haben wir die Partie in den Griff bekommen und danach nicht mehr lockergelassen. Das war eine reife Leistung, ein starker Auftritt, angefangen von unserem Torhüter Urh Brana bis in alle anderen Mannschaftsteile. Wir spielen jetzt wieder unser volles Potenzial aus, da alle wieder fit sind. Damit sind wir auf einem guten Weg. Aber wir schauen nur von Spiel zu Spiel, noch haben wir nichts erreicht.“


ZTE HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang, 17. Spieltag

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. BT Füchse Auto Pichler

Ergebnis: 27:33 (12:15)

Zuschauer: 500, Osthalle Schwaz

Tore HT: Medic (8), Miskovez (6), Wanitschek (3), Demmerer (2), Huber (2), Prader (2), Wilfling (2), Grothues (1), Petrusic (1)

Beste Torschützen BT Füchse: Breg (6), Santos (6), Tremmel (6), Neuhold (5)

Men of the Match: Michael Miskovez (HT) & Urh Brana (BT Füchse)

Schiedsrichter: Leskovec/Vidic



Weiterführende Links:

Alle weiteren Informationen auf www.hla.at

Comments


bottom of page