Bittere Last-Second-Niederlage gegen Graz


Es wollte nicht sein: Der erste Punktgewinn war für Sparkasse Schwaz Handball Tirol in Runde 4 des Grunddurchgangs der ZTE HLA MEISTERLIGA mehr als nur möglich. Doch nach einem spannenden Schlagabtausch jubelte die HSG Holding Graz über einen 25:24-Erfolg in der Osthalle.

Wieder so ein enges Heimspiel, doch am Ende wieder keine Punkte für Sparkasse Schwaz Handball Tirol – zumindest ein Zähler wäre verdient gewesen für das junge Team in einem packenden Duell mit der HSG Holding Graz. Die Steirer setzten sich mit ihrem finalen Angriff knapp durch und feierten ihren zweiten Saisonsieg. Für die Adler geht es am kommenden Samstag auswärts zu den BT Füchsen.

Das Spiel begann für die Hausherren höchst unglücklich, nämlich mit zwei sehr frühen Zeitstrafen gegen Sebastian Spendier und Balthasar Huber sowie dem 1:0 für Graz durch Nemanja Belos. Doch die Adler fanden danach gut in die Partie, Michael Miskovez stellte auf 3:2, Petar Medic und Balthi Huber erhöhten auf 5:2. Es ging munter weiter, abwechslungsreiche erste zehn Minuten endeten mit dem dritten Grazer Tor in Folge und dem 5:5 durch Christian Hallmann. Und es wurden sogar fünf Treffer in Serie, Paul Offner und Thomas Scherr sorgten für das 7:5 aus Sicht der Gäste. Johannes Demmerer durchbrach die kurzfristige Torflaute der Tiroler nach einer Viertelstunde mit dem Anschlusstor zum 6:7. Felix Kristen gelang in Minute 23 der Ausgleich zum 8:8. Doch die HSG Holding Graz stellte mit einem Dreierpack auf 11:8 (27.).

Petar Medic verkürzte per Siebenmeter auf 9:11, Alexander Wanitschek machte den letzten Treffer des ersten Durchgangs zum 10:12-Pausenstand. Der Kapitän von Sparkasse Schwaz Handball Tirol war es auch, der in der 37. Minute zum 13:13 egalisierte. Petar Medic und erneut Alex Wanitschek legten das 15:13 nach. Es passte allerdings zu diesem spannenden, hin und her wogenden Match, dass Graz mit zwei Toren zum 15:15 antworten konnte. Und ab diesem Zeitpunkt lag stets nur mehr ein Tor zwischen den beiden Kontrahenten, ein Schlagabtausch, der Nervenstärke auf beiden Seiten erforderte.

Aus einem 17:18 machte Handball Tirol durch Sebastian Spendier und Tobias Grothues ein 19:18 (49.), die Steirer drehten die Begegnung aber erneut – Ramon Raschid warf das 20:19 und 21:20. Sebastian Spendier blieb aus sieben Metern cool und netzte zum 21:21. Es folgte in der heißen Schlussphase etwas Abkühlung durch Timeouts auf beiden Seiten. Danach trafen Bergmann und Spendier, Belos brachte Graz mit 23:22 in Front. Jurij Jensterle sah zwei Minuten vor dem Ende die rote Karte, Sebastian Spendier verwandelte den fälligen Siebenmeter. Auf der Gegenseite war Nemanja Belos ebenfalls per Strafwurf erfolgreich, Graz ging mit einem 24:23 in die letzte Minute. Die Osthalle brodelte, als Johannes Demmerer das 24:24 erzielte, die Gäste nutzten 30 Sekunden vor dem Ende ihr letztes Timeout; und kurz darauf auch ihre letzte Chance: Youngster Florian Schimmel vollendete den Angriff zum 25:24-Siegtreffer für die HSG Holding Graz. Entsprechend konsterniert war man auf Seiten der Adler, ein großer Kampf blieb unbelohnt.

ZUR BILDERGALERIE

Stimme:

Klaus Hagleitner (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Heute war eine klare Reaktion der Mannschaft auf das schwache Westwien-Spiel zu sehen, das hatte mit letzter Woche nichts zu tun. Wir haben eine sehr gute Deckung im Verbund mit dem Torhüter gestellt, im Angriff hatten wir aber schon Probleme. Als wir in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren vorne lagen, haben wir es verabsäumt, uns weiter abzusetzen; da haben wir die eine oder andere falsche Entscheidung getroffen, den Ball unnötig verloren. So war Graz schnell wieder im Spiel. Und es war eng bis zum Ende. Da kann man nicht von Glück oder Pech reden, wir hätten die Partie auch knapp gewinnen können. Aber Graz hat die Chance und nutzt sie. Klar ist, dass wir so einen Gegner zu Hause schlagen müssen, wenn wir unter die besten acht Mannschaften wollen. Es wird nicht leichter, aber wir werden weiter hart arbeiten – wir brauchen dieses eine Erfolgserlebnis für den Kopf, dann wird vieles einfacher gehen.“

ZTE HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang, 4. Spieltag

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. HSG Holding Graz

Ergebnis: 24:25 (10:12)

Zuschauer: 400, Osthalle Schwaz

Tore HT: Spendier (7), Medic (4), Wanitschek (4), Demmerer J. (2), Huber (2), Grothues (2), Miskovez (2), Kristen (1)

Beste Torschützen Graz: Belos (6), Hallmann (4), Jensterle (3), Offner (3), Scherr (3)

Schiedsrichter: Karel/Trickovic

Weiterführende Links:

Spielbericht

HSG Graz

Spielplan Grunddurchgang

Tabelle Grunddurchgang

HLA Matchcenter

Bildergalerie

Alle weiteren Informationen auf www.hla.at

ZTE HLA CHALLENGE Grunddurchgang, 3. Spieltag

Sparkasse Schwaz HT Future Team vs. SG HC LINZ AG / EDELWEISS FT

In seinem ersten Heimspiel musste das sehr junge Future Team von Handball Tirol eine deutliche 15:35-Niederlage gegen das Linzer Future Team hinnehmen. Zu Saisonbeginn wird klar, dass die Youngster-Mannschaft von Trainer Simon Lechner noch Zeit zur Weiterentwicklung braucht und im Moment entsprechend Lehrgeld zahlen muss. Die Oberösterreicher zeigten die reifere Spielanlage und dominierten das Geschehen in der Osthalle. Sie setzten sich schnell auf 6:1 ab, nach 20 Minuten stand es 11:3. Die Gastgeber mussten sich jeden Treffer hart erarbeiten, zur Pause lagen sie bereits mit 5:18 zurück. In der zweiten Hälfte lief es offensiv etwas besser, zumindest gelangen nun zehn Tore. Die Tiroler hielten dagegen, Linz baute den Vorsprung aber konsequent weiter aus.

Spielbericht

Spielplan & Tabelle