top of page

Adler mit 28:28-Remis bei JAGS Vöslau


Mit dem ersten Remis im fünften Match hat Sparkasse Schwaz Handball Tirol Rang eins in der Abstiegsrunde der ZTE HLA MEISTERLIGA in den eigenen Händen. Die Adler trennten sich am Samstag auswärts von roomz JAGS Vöslau mit 28:28 (16:16). Das Tiroler Future Team unterlag in seinem letzten Saisonspiel mit 28:32 bei Spiders Wels.


Sparkasse Schwaz Handball Tirol kann mit einem Heimsieg im letzten Saisonspiel gegen die HSG Holding Graz am kommenden Freitag (19 Uhr) Platz eins in der Abstiegsrunde fixieren. Die Adler sind nach dem Remis, das sich roomz JAGS Vöslau erst in allerletzter Sekunde sicherte, zwar nach wie vor punktgleich mit den Niederösterreichern an der Spitze, das direkte Duell spricht aber in jedem Fall für die Tiroler.


Die Adler erwischten einen sehr guten Start, waren zu Beginn klar Herr der Lage in der Thermenhalle Bad Vöslau, wo es Anfang April noch eine deutliche 28:33-Niederlage gegeben hatte. Alexander Wanitschek traf zum 4:1, Tobias Grothues nach zehn Minuten bereits zum 7:3 für stark auftretende Gäste. Der junge HT-Rückraumspieler war es auch, der das 9:4 in Minute zwölf erzielte. Doch die Souveränität der Tiroler wich von Minute zu Minute, JAGS Vöslau wurde immer stärker, fand offensiv ins Spiel. Ein Doppelpack von Marian Teubert bedeutete das 7:9; nach einem vergebenen Siebenmeter von Petar Medic sorgte Emil Scheicher mit zwei Treffern für den Ausgleich zum 9:9. Und Julian Riedner legte die erstmalige Führung der Gastgeber zum 10:9 nach. Filip Peric antwortete mit dem 10:10. Durch die Tore des Kroaten lag Sparkasse Schwaz Handball Tirol in der 24. Minute wieder mit 13:11 voran.


Kurz vor der Pause egalisierte JAGS Vöslau zum 15:15, Michael Miskovez traf zur 16:15-Führung, die jedoch nicht hielt: Bei 16:16 wurden die Seiten gewechselt. Fabian Posch eröffnete die zweite Hälfte mit dem 17:16 für Vöslau, aber Armin Hochleitner und Emanuel Petrusic wendeten das Blatt. Hochleitner, der seine Karriere mit dem finalen Spiel nächste Woche beenden wird, scorte das 19:17 für Sparkasse Schwaz Handball Tirol. Mehrfach waren die Adler mit zwei Toren vorne, aber die Niederösterreicher ließen sich nie abschütteln. Zehn Minuten vor Schluss stand es 25:25. Nach dem 26:26 durch Julian Riedner warfen Michael Miskovez und Filip Peric eine 28:26-Führung heraus. Es folgte eine Zeitstrafe für Alexander Wanitschek, der Ex-Schwazer Richard Wöss verkürzte auf 27:28. Und es gab nochmals zwei Minuten gegen die Gäste, Petar Medic musste hinaus. Vöslau nutzte in Überzahl seine letzte Chance, kam wenige Sekunden vor dem Ende in Ballbesitz und traf quasi mit der Sirene zum 28:28-Remis.



Stimme:

Armin Hochleitner (Spieler Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Wir haben super begonnen und hatten das Spiel im Griff, wir konnten uns eine klare Führung erarbeiten. Leider haben wir dann den Faden unnötig verloren, Vöslau ist wieder herangekommen, wir mussten dann kämpfen, um im Spiel zu bleiben. Dann war es bis zum Schluss ein knappes Match, das ist auch unglücklich für uns gelaufen. Wir waren am Ende in 4:6-Unterzahl und können eigentlich zufrieden sein, dass wir den Punkt so mitnehmen.“



ZTE HLA MEISTERLIGA Abstiegsrunde, 5. Spieltag

roomz JAGS Vöslau vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol

Ergebnis: 28:28 (16:16)

Tore HT: Peric (10), Petrusic (5), Miskovez (4), Grothues (3), Hochleitner (3), Wanitschek (3)

Beste Torschützen Vöslau: Posch (6), Scheicher (5), Wöss (4), Riedner (3), Schartel (3)

Schiedsrichter: Gerstenbrand/Merzihic



ZTE HLA CHALLENGE Abstiegsrunde Nord/West, 7. Spieltag

Spiders Wels vs. Sparkasse Schwaz HT Future Team 32:28 (17:16)

Tore HT Future Team: Malesardi (7), Plank (5), Kurz (4), Staudinger M. (4), Demmerer Ch. (3), Kuenzer (3), Orcsik (1), Wörgötter T. (1)


Das Tiroler Future Team verkaufte sich auch in seinem letzten Saisonspiel teuer, musste sich jedoch bei Spiders Wels knapp geschlagen geben. Dabei führten die Oberösterreicher anfangs sogar mit 9:2, ehe die Gäste allmählich aufwachten und in die Partie fanden. Raffael Plank verkürzte nach 17 Minuten auf 10:12, Alexander Kuenzer brachte die junge HT-Truppe auf 14:15 heran; und Fabio Malesardi sorgte für das 16:17 zur Halbzeit. Christoph Demmerer gelang kurz nach der Pause das 18:18 – und wenig später brachte er sein Team mit 21:20 in Front, Raffael Plank legte das 22:20 nach. Ab Mitte der zweiten Hälfte drehte Wels die Partie jedoch wieder, machte aus einem 22:23 ein 27:23 (48.); und stellte in der 53. Minute auf 30:25. Eine starke Leistung der Tiroler Youngsters wurde am Ende nicht belohnt, die Hausherren waren clever genug, den Sieg nicht mehr aus der Hand zu geben.


Weiterführende Links:

Alle weiteren Informationen auf www.hla.at

Kommentare


bottom of page