top of page

Adler landen auf Rang 2 im Grunddurchgang


Das Ende eines für Sparkasse Schwaz Handball Tirol überaus erfolgreichen Grunddurchgangs in der HLA MEISTERLIGA ist misslungen. Die Adler unterlagen am Samstag in der finalen 22. Runde beim HC FIVERS WAT Margareten klar mit 31:39 (13:20). Somit belegen die Tiroler letztlich den zweiten Rang, punktgleich hinter ALPLA HC Hard.


Ein Punkt hätte nach dem Remis von ALPLA Hard am Freitag bei den BT Füchsen für den Gewinn des Grunddurchgangs gereicht, doch davon war Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Samstagabend im ORF-Livespiel beim HC FIVERS WAT Margareten weit entfernt. Es war ein Spiel, in dem einfach zu wenig gelingen wollte, einer jener Tage zum Vergessen. Das negative Erlebnis zum Abschluss des Grunddurchgangs, die erst dritte Saisonniederlage, sollte jedoch eine bisher so hervorragen Saison nur kurzzeitig trüben.


Denn bereits am kommenden Wochenende haben die Tiroler die Chance auf den zweiten Titel der Vereinsgeschichte, in den Silberregion Karwendel ÖHB Cup Finals wartet im Halbfinale vor heimischer Kulisse am Freitag (17.30 Uhr) ausgerechnet Hard. In der HLA MEISTERLIGA geht es dann in zwei Wochen mit den ersten Viertelfinalspielen weiter. Am Dienstag werden die Paarungen bekanntgegeben, Hard darf als erstes Team seinen Gegner aus den Plätzen 5 bis 8 wählen, Sparkasse Schwaz Handball Tirol dann als zweites. Mögliche Kontrahenten der Adler sind Bregenz, Fivers Margareten, der SC Ferlach oder der HC Linz.


In den ersten Minuten der Partie in Wien sprach noch nichts für den überraschend hohen Fivers-Heimsieg, denn die Gäste begannen stark. HT-Keeper Boris Tanic fand gut ins Spiel, seine Vorderleute waren zunächst treffsicher. Zweimal Alexander Wanitschek und einmal Samuel Kofler machten aus einem 2:2 ein 5:2 für die Adler, Johannes Demmerer traf zum 6:3, Thomas Kandolf zum 7:4 (9.). Doch nach und nach wurden die Fivers stärker, die Tiroler Konsequenz ließ nach. Mit vier Toren am Stück drehten die Wiener das Match auf 8:7 (13.); Samuel Kofler antwortete mit dem 8:8, Alex Wanitschek legte das 9:8 nach. Das 10:9 von Petar Medic in der 17. Minute war die letzte Tiroler Führung an diesem Abend. Filip Peric egalisierte zwar noch zum 11:11, danach entglitt den Gästen das Match jedoch völlig.


Die Fehler häuften sich, man lud die Fivers förmlich ein davonzuziehen. Und die ließen sich nicht bitten. In desaströsen letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit enteilte Margareten von 14:12 auf 20:13. Zumindest waren die Adler nicht komplett konsterniert, sondern versuchten zu Beginn der zweiten Hälfte, nochmals ins Spiel zu finden. Und das gelang auch. Mit einer verbesserten Deckungsarbeit und mehr Schwung im Angriff holte man Tor um Tor auf, Emanuel Petrusic gelang nach 42 Minuten das 20:23. Hoffnung keimte auf. Die machten die Fivers allerdings zunichte – auch weil die Adler erneut mithalfen. Die Aufholjagd hatte Kraft gekostet, die Fehlerquote stieg wieder. In Minute 48 lag man zwar nur mit 23:27 hinten, danach ging aber nur mehr wenig. Die Fivers stellten auf 30:23, präsentierten sich dann in der Schlussphase souverän. Sparkasse Schwaz HT konnte nicht mehr zulegen, verlor zu viele Bälle, leistete sich zu viele Eigenfehler. So war an diesem Abend nichts zu holen.

 


Stimmen:    

                                                      

Christoph Jauernik (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Insgesamt war das einfach viel zu wenig heute, wir hatte zu wenige gute Phasen in diesem Spiel. Wir sind zwar ganz gut reingekommen, dann aber völlig weggebrochen, mit schlechten Aktionen, Fehlwürfen, vor allem aber mit vielen technischen Fehlern, welche die Fivers ins Tempospiel gebracht haben. So lagen wir schon zur Pause sehr weit zurück. In der Pause haben wir das klar angesprochen. Wir sind dann auch wieder solide gestartet, hatten eine starke Phase von zehn Minuten, in der wir nochmals verkürzen konnten. Dann haben sich wieder die Fehler gehäuft, die Fivers sind weggezogen, so sind wir die ganze Zeit aussichtslos hinterhergelaufen. Wir haben zu schwach gespielt, um dieses schwierige Auswärtsspiel zu gewinnen. Das müssen wir jetzt beiseitelegen, Anfang der neuen Woche nochmals genau analysieren, uns dann aber mit vollem Fokus auf das ÖHB-Cup-Halbfinale gegen ALPLA Hard vorbereiten.“


Alexander Wanitschek (Kapitän Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Wir haben das Match in der ersten Halbzeit verloren, durch zu viele dumme Eigenfehler. Die Fivers sind eine sehr schnelle Mannschaft und haben jeden technischen Fehler bestraft. In der zweiten Hälfte sind wir auf drei Tore herangekommen, dann aber wieder an unserem Unvermögen gescheitert. Wir hätten den ersten Platz heute klarmachen können, haben das aber leider nicht geschafft. Wir müssen das rasch abhaken und unsere volle Konzentration auf das Cupspiel gegen Hard richten. Wir werden weiter hart arbeiten, jetzt warten die wichtigen Wochen dieser Saison.“

 


HLA MEISTERLIGA Grunddurchgang, 22. Spieltag


HC FIVERS WAT Margareten vs. Sparkasse Schwaz Handball Tirol


Ergebnis: 39:31 (20:13)


Tore HT: Wanitschek (7), Kofler (4), Miskovez (4), Kandolf (3), Medic (3), Lechleitner (2), Petrusic (2), Prader (2), Spendier (2), Demmerer (1), Peric (1)


Beste Torschützen Fivers: Schuh (9), Gangel Philipp (6), Dvorak (5)


Schiedsrichter: Vranes/Wenninger

 


Weiterführende Links:


Alle weiteren Informationen auf www.hla.at 

コメント


bottom of page