Geglückte Generalprobe für die Adler


Am Freitag absolvierte Sparkasse Schwaz Handball Tirol das finale Testspiel vor dem Auftakt in der ZTE HLA MEISTERLIGA in der kommenden Woche. Die Adler gewannen bei EUREGIO-Cup-Sieger SSV Brixen klar mit 29:21.

Sowohl am Donnerstag als auch am Freitag war Sparkasse Schwaz Handball Tirol im Einsatz und lieferte dabei höchst unterschiedliche Ergebnisse und Leistungen ab. Zunächst gastierten die Adler beim Schweizer Vizemeister Pfadi Winterthur und waren bei der deutlichen 23:34-Niederlage gegen das topbesetzte Spitzenteam letztlich chancenlos.

Rund 24 Stunden später folgte ein ganz anderer Auftritt in Südtirol, beim italienischen Meisterschaftsaspiranten und aktuellen EUREGIO-Cup-Champion SSV Brixen gewann man souverän mit 29:21. Die derzeit verletzten Johannes Demmerer und Felix Kristen verpassten beide Partien, in Brixen musste zudem der angeschlagene Michael Miskovez pausieren.

Trainer Klaus Hagleitner: „Am Donnerstag haben wir ganz schlecht ausgesehen, vor allem in der ersten Halbzeit, die mit 19:10 an Winterthur ging. Da hat fast nichts geklappt, ihre erste Welle hat uns überrollt und auch ansonsten hatten wir in der Abwehr keinen Zugriff. Wir haben uns gleich nach dem Spiel intensiv damit auseinandergesetzt und versucht, das aufzuarbeiten. Wir alle wissen, dass wir uns so nicht präsentieren dürfen. Und so folgte am Freitag die entsprechende Reaktion meiner Mannschaft, es war beeindruckend, wie sie trotz der Ausfälle aufgetreten ist und das Spiel dominiert hat. Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt und Selbstvertrauen für das schwierige Liga-Auftaktspiel am kommenden Freitag in Linz getankt.“

Youngsters testeten ebenfalls

Keine Erfolgserlebnisse gab es zuletzt in den Testspielen der beiden ZTE-HLA-CHALLENGE-Mannschaften. Das verjüngte Tiroler Future Team, bei dem einige Spieler fehlten, musste sich dem deutschen Drittligisten HaSpo Bayreuth mehr als nur deutlich geschlagen geben. Zwar stimmte der Einsatz, gegen den überlegenen Gegner standen die Youngsters aber auf verlorenem Posten. Auch medalp Handball Tirol, ebenfalls stark ersatzgeschwächt angetreten, unterlag den Bayern klar mit 19:37; nach dem 8:9 setzte sich Bayreuth schon bis zur Pause auf 18:8 ab. Die besten HT-Torschützen waren Anton Lamesic und Benjamin Erhard (je 6). Gegen den italienischen Zweitligisten Eppan verlief das Match schon enger. Zur Halbzeit führte medalp Handball Tirol mit 13:11, in der zweiten Hälfte ging dem unterbesetzten Team mit nur acht Feldspielern jedoch die Luft aus – die Südtiroler drehten die Partie und konnten sich durch das 27:23 für die Niederlage beim EUREGIO Cup (14:23) revanchieren. Für medalp HT waren Nico Gasparini (6) und Anton Lamesic (5) die erfolgreichsten Werfer.

Weiterführende Links: Bildergalerie Alle weiteren Informationen auf www.hla.at